Das Celestron NexStar 8se SC-Spiegelteleskop mit GoTo-Steuerung

Foto Nexstar 8se SC-Teleskop 

 

 

 

  

Bezeichnung: Celestron NexStar 8se
Schmidt Cassegrain (SC) - Spiegeltelekop

Spiegeldurchmesser: 203 mm / 8"

Brennweite: 2032 mm

Okulare: Celestron 25 mm (1,25")


Montierung: Alt-Azimut (azimutale) Montierung mit NexStar GoTo-Computersteuerung

 

Besonderheit:
Die Steuerung desTeleskop´s erfolgt nicht nur über die Hadsteuerbox sondern sehr komfortabel über meinen Laptop.
Die Verbindung erfolgt wahlweise über ein USB-Datenkabel oder kabellos mit dem Celestron WiFi-Adapter.
Hier übernimmt die Planetariumssoftware CPWI aus dem Hause Celestron die Steuerung und auch Ausrichtung des Teleskop´s.
Die zuvor genutzte Software Stellarium (Freeware aus dem Hause Stellarium.com) war nicht zu einer Steuerung via WiFi zu bewegen und der Kabelsalat störte doch ein wenig. Die zum WiFi-Modul gehörende Software SkyPortal zeigte leider erhebliche Schwächen die trotz intensiver Hilfe aus dem Hause Baader/Celestron Deutschland nicht zu beheben waren.
Die Software CPWI ist eine hervorragende Angelegenheit zur Beobachtungen und Steuerung des Teleskop´s.
Eine sehr angenehme und tolle Sache.

Planetenfotografie:
Mit diesem Teleskop funktioniert auch die Fokusierung mit meiner Kamera (Imaging Source und Atik Infinty), da das Problem mit dem geringen Fokusierbereich des Okularauszug entfällt. Das SC-Teleskop wird mittels Verstellung des Hauptspiegels scharf gestellt. Dies führt zu einem größeren Spielraum als bei meinen andere Teleskopen.

Equatoriale Montierung durch Polhöhenwiege:

Um eine höhere Präzision bei der Nachführung zu erzielen, habe ich mir eine Polhöhenwiege (Wedge) angeschaft. Dadurch ändert sich auch die Montierungsart von azimutal auf equatorial.
Dadurch wird der Rotationachse der Erde entgegengewirkt was zu einer höheren Nachführgenauigkeit führt.
Dies ist besonders bei der Fotografie mit längeren Belichtungszeiten von Vorteil.

 

Besonderheit:
Durch die Polhöhenwiege hat sich natürlich auch das Gesamtgewicht des Teleskopes erhöht. Dies liegt nun bei etwa 40 KG.
Um das Teleskop aber gut bewegen zu können, habe ich aus einer 3 cm dicken Platte ein Fahrgestell gebaut. Zur besseren Stabilität bleiben die Beine der Montierung eingefahren. Die Plattform ist mit drei kugelgelagerten Rollen (zwei mit Feststellbremse) versehen und hat eine Höhe von ca. 15 cm.
Die drei Montierungsbeine werden mit Klettbändern gegen verrutschen gesichert. Eine Gummimatte auf der Plattform dient zum sicheren Stand meines ggf. erforderlichen Geoptics Powerkoffers für den Outdoor-Betrieb ohne Anschlussmöglichkeit ans Stromnetz.

NexStar 8se mit Polhöhenwiege

zurück zur Auswahl